Selbstdispensation / Beurlaubung

Selbstdispensation / Beurlaubung

Die Beurlaubung richtet sich nach der kantonalen Schulverordnung (Art. 25).

Eltern haben die Möglichkeit, ihr Kind in eigener Kompetenz vom Schulunterricht zu dispensieren, falls die nachfolgenden Bedingungen eingehalten werden:

Das Gesuch für Selbstdispensation ist der Klassenlehrperson vier Tage vor Beginn schriftlich mitzuteilen.

  • Urlaubsgesuche sind möglichst früh einzureichen.
  • Für die Mitteilung ist dieses offizielle Formular zu verwenden.
  • Das Gesuch muss von einer erziehungsberechtigten Person unterschrieben werden.
  • Die Selbstdispensation muss nicht begründet werden

Regeln für Beurlaubungen

Gestützt auf Artikel 24 Absatz 4 und Artikel 25 Absatz 5 der Schulverordnung des Kantons Uri und dem Reglement über Absenzen und Beurlaubungen von Schülerinnen und Schülern (Erziehungsratsbeschluss vom 28. Juni 2000, Änderung vom 17. Juni 2015) beschliesst der Schulrat die nachstehenden Regeln für Beurlaubungen:

Allgemeines / Kompetenzen
Die Eltern können ihr Kind bis zu vier Schulhalbtage in der eigenen Kompetenz vom Schulunterricht dispensieren lassen (Selbstdispensation). Zuständig eine Beurlaubung zu erteilen sind:

a) die Klassenlehrperson bis vier Halbtage
b) die Schulleitung für mehr als vier Halbtage pro SchuljahrÜber die Bewilligung von Dispensen, welche vier Halbtage überschreiten, entscheidet die Schulleitung. Beurlaubungen am Anfang des Schuljahrs sind nicht möglich.Bei gemeinsamen Aktivitäten (Wanderung, Schulsport- und Projekttage) kann von der Selbstdispensation kein Gebrauch gemacht werden.

REGLEMENT

über die Absenzen und Beurlaubungen für Schülerinnen und Schüler (Änderung vom 17. Juni 2015)

Artikel 2 Absatz 33

Bei einer Absenz von mehr als fünf Schultagen haben die Eltern die Absenz schriftlich zu begründen. Die Lehrperson kann auch bei kürzerer Absenz eine schriftliche Begründung verlangen. Bei Absenz infolge Unfall oder Krankheit kann die zuständige Lehrperson ausnahmsweise (bspw. bei wiederholter oder länger dauernder Absenz) von den Eltern ein Arztzeugnis verlangen. Die Lehrperson leitet diese Unterlagen auf Ersuchen hin der Schulleitung respektive dem Schulrat weiter.

Artikel 7 Absatz 22

Die Eltern legen dem Gesuch die zur Prüfung notwendigen Unterlagen bei. Artikel 2 Absatz 3 gilt sinngemäss.

B. Alpdispens
Alpdispens wird ab dem Datum des offiziellen Viehauftriebs auf dem selber bewirtschafteten Alpbetrieb erteilt, längstens bis zum Schuljahresende.Die Alpauf- und Abfahrt fällt in die Selbstdispensation (vier Schulhalbtage).

C. Verfahren
Der Dispensantrag ist mit dem offiziellen Formular (Beurlaubung und Selbstdispensation) spätestens vier Tage vor dem gewünschten Bezug der Lehrperson einzureichen. Dispensanträge, welche die Kompetenz der Lehrperson übersteigen, sind von der Lehrperson mit den nötigen Angaben an die Schulleitung weiterzuleiten.

D. Verletzung der Schulpflichten
Wer vorsätzlich oder fahrlässig ein Kind ohne Bewilligung vom Unterricht fernhält, wird vom Schulrat mit Busse von 100 bis 5‘000 Franken bestraft (Artikel 48 Schulgesetz).In leichten Fällen kann von einer Busse abgesehen und eine Verwarnung ausgesprochen werden.